19.06.2024

6 Fragen an Gerrit Helgenberger

Credion Portrait

Als Gerrit im Februar dieses Jahres Teil des CREDION-Teams wurde, war schnell klar, wie viel Begeisterung, Engagement und Fachwissen hinter seiner interessierten und hilfsbereiten Art stecken. Über zehn Jahre Vertriebserfahrung, die Fähigkeit, immer wieder neue Lösungswege zu erschließen, kombiniert mit einer Hands-On-Mentalität machen ihn zu einem unverzichtbaren Mitglied unseres Teams.

Im Interview gibt er spannende Einblicke in seine Rolle als Senior Key-Account-Manager und schildert, wie er den Aufbau des Service-Geschäftes für Private-Label-Fonds mit Leidenschaft vorantreibt.

Seine Energie und sein Engagement spiegeln sich nicht nur in seiner Arbeit, sondern auch in seiner Freizeitgestaltung wider: Nach einem langen Arbeitstag findet er beim Boxen und bei Spaziergängen mit seiner Familie den perfekten Ausgleich.

1.     Welche drei Adjektive würden dich am besten beschreiben?

Interessiert, zuverlässig, hilfsbereit.

2.     Du bist bei CREDION als Senior Key-Account-Manager für den Aufbau des Service-Geschäftes für Private-Label-Fonds verantwortlich. Was genau bedeutet das?

Als CREDION stehen wir mit unserem eigenentwickelten Debt-Fonds sowie einer Reihe bereits bestehender Service-Fonds auf einem soliden Fundament. Zum einen managen wir bereits familieneigene Kreditfonds für Family Offices, zum anderen verwalten wir die ersten Entwicklungsförderungsfonds für den Bund.

Meine Aufgabe besteht darin, darauf aufzubauen, so dass wir planvoll wachsen können. Dafür gilt es, unter anderem neue Kontakte und Partnerschaften zu erschließen – beispielsweise zu Family Offices und Asset Managern, denen wir mit unseren Kompetenzen einen Mehrwert bieten können. Hinzu kommt die stete Entwicklung unseres Leistungsspektrums - orientiert an den Bedarfen unserer Partner.

Im Ziel wollen wir der führende Anbieter individuell strukturierter Fondslösungen sein, fokussiert auf unsere Kernkompetenz in den Bereichen der Debt-Fonds und der Entwicklungsförderungsfonds. Darüber hinaus wollen wir die besten Partner für unsere Kunden sein, wenn es darum geht, Sonderlösungen zu entwickeln. Dafür bieten wir gerne unsere Erfahrungen und unser Netzwerk an.

Ich vertrete dieses Angebot nach außen, arbeite an unserer Sichtbarkeit und bin der erste Ansprechpartner für neue Kunden und Interessenten.

3.    Du hast mittlerweile mehr als ein Jahrzehnt Vertriebserfahrung in unterschiedlichen Stationen gesammelt - was ist dein persönliches Erfolgsrezept?

Der wesentliche Reiz, den all meine bisherigen Vertriebsstationen gemeinsam hatten, liegt für mich in ihrer Vielfalt Im Vertrieb habe ich mit vielen sehr unterschiedlichen Menschen zu tun, was meinen Alltag außerordentlich abwechslungsreich und interessant macht. Dabei begreife ich „Vertrieb“ als die Aufgabe, den Menschen konstruktiv zur Seite zu stehen. Das kann entweder gelingen, indem ich sie im Lösen einer Herausforderung unterstütze oder gemeinsam mit ihnen ihre aktuelle Situation optimiere. Beides motiviert mich. Darüber hinaus lege ich großen Wert auf klare und verbindliche Kommunikation. Das daraus entstehende Vertrauen bildet ein starkes Fundament für langfristig erfolgreiche Partnerschaften.

Hinzu kommt, dass ich gerne lerne und pragmatisch arbeite – bei gleichzeitig hohem Qualitätsanspruch. Diese Kombination half mir bisher sehr, wenn es darum ging, bestmögliche Lösungen für individuelle Herausforderungen zu erarbeiten.

Wenn dann noch alle Beteiligten gerne in einem angenehmen Umfeld miteinander arbeiten, ist der Vertriebserfolg für mich perfekt.

4.     Was macht deinen Job für dich besonders interessant? Was begeistert dich besonders an deiner Arbeit bei CREDION?

Meine Aufgabe bei CREDION ermöglicht es mir, mich wieder einmal sowohl persönlich als auch fachlich weiterzuentwickeln. Wir sind ein noch eher junges, sehr dynamisches Unternehmen und ich darf die weitere Entwicklung aktiv mitgestalten – das ist einfach spannend und macht Spaß! Dabei wird mir widergespiegelt, dass meine Arbeitsweise und bisherigen Erfahrungen echte Mehrwerte für das Unternehmen bringen, was äußerst motivierend ist.

Vor allem begeistern mich jedoch die Menschen bei CREDION. Das Team besteht aus sehr unterschiedlichen Menschen, die zugleich super harmonieren. Daraus resultiert eine besonders offene und zugewandte Atmosphäre, in der ich mich bereits ab dem ersten Tag außerordentlich wohl gefühlt habe.

5.    Wie lässt du nach getaner Arbeit am liebsten deinen Abend ausklingen? Bevor ich meinen Abend bei einem gemeinsamen Spaziergang mit meiner Frau, unserem kleinen Sohn und den zwei Hunden einleite, steige ich am liebste nach der Arbeit noch für ein paar Runden zum Boxen in den Ring. Die dafür notwendige Konzentration und Auslastung helfen mir, mich nach besonders abwechslungsreichen Tagen zu „resetten“ und immer wieder neu zu sortieren.

6.       Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du dir wünschen? Das ist eine große Frage. Im Kleinen wünsche ich mir Gesundheit und immer ausreichend Zeit für meine Familie und Freunde. Im Großen wünschte ich mir eine harmonische Gesellschaft, über nationale Grenzen hinaus, in der Konflikte ausgehalten und miteinander gelöst werden können.

Unternehmens-Insolvenzen: Rettung mit Hürden 🚫

Unternehmens-Insolvenzen: Rettung mit Hürden 🚫

„Zahl der Firmenpleiten erreicht neuen Rekordwert“, „Höchststand bei Firmenpleiten“ oder „Rekord-Insolvenzen in 2024“ waren nur drei von zahlreichen alarmierenden Schlagzeilen aus dem ersten Halbjahr 2024. Kleiner CREDION-Check für die Freunde der Fakten: Zwischen dem Jahr 2000 und dem Jahr 2019 lag das arithmetische Mittel der Unternehmensinsolvenzen pro Jahr bei exakt 29.099 – und damit um satte 63,3% höher als im vergangenen Jahr (17.814). Richtig ist aber: Die Zahl der Insolvenzen bei Großunternehmen wächst und die Rettung aus der Insolvenz wird zunehmend schwierig.

16.07.2024

Werte schaffen mit... Monika Beck

Werte schaffen mit... Monika Beck

Mit einer beeindruckenden internationalen Karriere in der Finanzindustrie ist Monika Beck eine renommierte Persönlichkeit im Finanzsektor. Seit Juli 2018 ist sie Geschäftsführerin der DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, einer der weltweit führenden Entwicklungsfinanzierer. Dort bringt Monika Beck ihre umfangreiche Expertise für die Finanzierung nachhaltiger Investitions- und Wachstumsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländer ein. Zuvor war sie über 17 Jahre in leitenden Funktionen im Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank der KfW Bankengruppe aktiv. Die Diplom-Volkswirtin arbeitete davor zunächst drei Jahre als Produktmanagerin für L’Oréal und nahezu ein Jahrzehnt lang als Projektmanagerin für die auf kleine und mittlere Unternehmen spezialisierte ProCredit Gruppe in Lateinamerika.

02.07.2024